Internationale orthodoxe Theologenkonferenz im Mai in Saloniki

Das Thema der Konferenz lautet: „Das Heilige und Große Konzil der orthodoxen Kirche: Orthodoxe Theologie im 21. Jahrhundert“

0
72
Foto: © Tony Fangel (Wikipedia)

Athen, 31.01.18 (poi)  Die Umsetzung der Ergebnisse des Konzils von Kreta steht im Mittelpunkt der 8. Internationalen Konferenz über Orthodoxe Theologie, die von 21. bis 25. Mai an der Theologischen Fakultät der Aristoteles-Universität in Saloniki stattfinden wird. Die Konferenz wurde jetzt offiziell angekündigt und mit einem „call for papers“ verbunden. Das Thema der Konferenz lautet „Das Heilige und Große Konzil der orthodoxen Kirche: Orthodoxe Theologie im 21. Jahrhundert“. Zentrales Ziel sei es, die Bedeutung und die Auswirkungen des Konzepts der Synodalität auf Kirche und Gesellschaft in einer pluralistischen Welt zu erforschen. Insbesondere sollen „Gegenwart und Zukunftschancen der Synodalität“, die Situation der orthodoxen Kirche in der Diaspora, die Aufgabe der Kirche in der Welt von heute, liturgische und pastorale Fragen, die Beziehungen zu den anderen Kirchen und Religionsgemeinschaften und die Zukunft der orthodoxen Theologie behandelt werden.

Die Konferenz unter dem Ehrenschutz des Ökumenischen Patriarchats führt eine Tradition weiter, die in die 1930er Jahre zurückreicht. Die 1. Internationale Konferenz über Orthodoxe Theologie hatte 1936 an der Universität Athen stattgefunden. In der offiziellen Ankündigung der bevorstehenden  8. Konferenz wird darauf verwiesen, dass die früheren Konferenzen im Zeichen der Hoffnung auf ein Panorthodoxes Konzil standen. Jetzt gehe es darum, dass die Theologen die Auswirkungen des Konzils von Kreta im Juni 2016 behandeln. Detailinformationen auf der Konferenz-Website: http://www.orthodoxconference.theosch.auth.gr.

Der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. hatte bei einem Besuch in Athen im Vorjahr bereits die internationale Theologen-Konferenz angekündigt. Ihre Aufgabe sei es, die Entscheidungen von Kreta so zu verbreiten, dass sie “Gemeingut aller orthodoxen Gläubigen” werden.