Athen: Griechische Staatsspitze würdigt Patriarch Bartholomaios

Festakt mit Präsidentin und Premierminister aus Anlass des 30-jährigen Amtsjubiläums des "Grünen Patriarchen" - Ökumenisches Patriarchat bereitet sich auf Andreasfest mit Kurienkardinal Koch vor

0
157
Foto ©: Nikolaos Manginas (Ökumenisches Patriarchat)

Athen/Istanbul, 26.11.21 (poi) Patriarch Bartholomaios I. hat am Donnerstag einen mehrtägigen Besuch in Griechenland beendet. Offizieller Anlass des Besuchs war das 30-jährige Amtsjubiläum des Patriarchen. Bei einem Festakt am Mittwoch in Athen würdigten die griechische Präsidentin Katerina Sakellaropoulou und Premierminister Kyriakos Mitsotakis das jahrzehntelange internationale Wirken des „Grünen Patriarchen“.

Sakellaropoulou bezeichnete laut dem Infoportal „OrthodoxTimes“ Bartholomaios als „Führer von globalem Rang und eine Säule des Hellenismus, der Orthodoxie und des Christentums“. Sie würdigte die Vielseitigkeit und Standhaftigkeit des Patriarchen angesichts so vieler Herausforderungen.

Mitsotakis nannte Bartholomaios „eine Person von internationalem Ansehen, jenseits von Nationalitäten und Religionen“.

Der Patriarch sei ein Pionier des interreligiösen Dialogs wie auch des Umweltschutzes. Deshalb auch seine anerkennende Bezeichnung als „Grüner Patriarch“. Weiters erwähnte der Regierungschef den Einsatz des Patriarchen gegen die Pandemie und hob besonders hervor, dass sich Bartholomaios immer schon für die Impfung stark gemacht habe.

Am Mittwoch besuchte der Ökumenische Patriarch auch ein Kinderkrebsspital in Athen. Dabei kündigte er an, künftig noch stärker für freiwillige Knochenmarkspenden zu werben. Bartholomaios unterzeichnete in diesem Zusammenhang auch eine entsprechende Vereinbarung mit dem Krankenhaus. Das Ökumenische Patriarchat ist bereits seit einiger Zeit Mitglied einer Initiative, die die Öffentlichkeit für die Notwendigkeit von mehr Knochenmarkspenden sensibilisieren will.

Bartholomaios I. hielt sich seit dem Wochenende in Griechenland auf, wo er u.a. auch mit Erzbischof Hieronymos (Liapis), Oberhaupt der Orthodoxen Kirche in Griechenland, zusammentraf. Kirchlicher Höhepunkt des Besuchs war ein Festgottesdienst in der Athener Metropolitankirche.

Vorbereitungen auf Patronatsfest

Kaum aus Griechenland zurückgekehrt, steht für den Patriarchen schon das nächste Großereignis bevor: Das Ökumenische Patriarchat begeht am 30. November, dem Gedenktag des heiligen Andreas, sein Patronatsfest. Patriarch Bartholomaios kann dazu – wie jedes Jahr – auch heuer wieder Kurienkardinal Kurt Koch im Phanar in Istanbul begrüßen. Der Präsident des Päpstlichen Einheitsrates wird auch wieder eine Botschaft vom Papst Franziskus im Gepäck haben. Die Feierlichkeiten beginnen schon Montagnachmittag mit einer feierlichen Vesper in der Georgskathedrale im Phanar. Dienstagvormittag findet die Göttliche Liturgie zum Fest statt.

Seit der Tilgung der wechselseitigen Bannflüche zwischen Rom und Konstantinopel im Jahr 1965 besucht jeweils eine Delegation aus Konstantinopel die Feiern zum Patronatsfest der Kirche von Rom am 29. Juni und eine Delegation aus Rom die Feiern zum Patronatsfest der Kirche von Konstantinopel am 30. November. Dieser Tag ist der Festtag des Heiligen Andreas, des Bruders von Petrus, der als erster das Evangelium an der Schwarzmeerküste verkündet hatte.