95 Prozent der Einwohner Rumäniens glauben an Gott

44 Prozent beten täglich, aber nur 21 Prozent nehmen allsonntäglich am Gottesdienst teil - Hohe Zustimmung für Verfassungsänderung zugunsten der Definition der Ehe als Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau

0
264
Foto: © Paata Vardanashvili (Quelle: Wikimedia, Lizenz: Creative Commons Attribution 2.0 Generic )

Bukarest, 27.04.18 (poi) Eine neue Umfrage zeigt, dass 95 Prozent der Bewohner Rumäniens an Gott glauben. Die Umfrage wurde vom rumänischen Ableger der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt, wie die rumänische orthodoxe Nachrichtenagentur „Basilica News Agency“ berichtet. 89 Prozent der Befragten hätten sich selbst als „religiös“ eingestuft, 33 Prozent als „praktizierend“, wenngleich nur 21 Prozent allsonntäglich am Gottesdienst teilnehmen. 44 Prozent sagten aber, dass sie täglich beten.

Die sozialdemokratisch inspirierte Friedrich-Ebert-Stiftung zog aus der Umfrage den Schluss, dass es in Rumänien zwar eine aktive religiöse Minderheit gebe, diese aber nur eine sekundäre Rolle in der Gesellschaft spiele, weil der Glaube nicht in „konkrete soziale und politische Aktionen“ umgesetzt werde.

Bei der Umfrage erklärten 79 Prozent der Befragten, dass der Glaube an Gott eine Voraussetzung für das moralische Handeln sei. Aber nur 27 Prozent hätten das Referendum als notwendig bezeichnet, mit dem die Ehe als Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau Verfassungsrang erhalten sollte. Allerdings hatten sich, wie die „Basilica News Agency“ anmerkt, im Jahr 2016 bei einer Unterschriftensammlung der „Koalition für die Familie“ drei Millionen rumänische Bürgerinnen und Bürger durch ihre Unterschrift für diese verfassungsmäßige Verankerung der Ehe als Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau ausgesprochen. Für eine parlamentarische Initiative hätten 500.000 Unterschriften gereicht.

Das rumänische Abgeordnetenhaus votierte im Vorjahr mit überwältigender Mehrheit (232 Pro-Stimmen, 22 Kontra-Stimmen, 13 Enthaltungen) für eine Änderung der rumänischen Verfassung, um klarzustellen, dass Ehe als Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau zu definieren ist.