Armenische Christen kehren nach Aleppo zurück

Die von den Islamisten in die Luft gesprengte Kirche der Heiligen 40 Märtyrer aus dem 15. Jahrhundert wurde wiederaufgebaut

0
149
© KIRCHE IN NOT

Damaskus, 18.04.19 (poi) Die armenischen Christen kehren nach Aleppo zurück. Die armenische Kirche der Heiligen 40 Märtyrer – die von islamistischen Milizionären zerstört worden war – ist am 30. März vom armenisch-apostolischen Katholikos von Kilikien, Aram I., nach dem Wiederaufbau neu geweiht worden. Das Wiedererstehen dieses Gotteshauses hat eine Rückkehrbewegung armenischer Christen nach Aleppo ausgelöst. „Wir sind glücklich, dass wir zurückkehren können, wegen des Krieges wagten wir es lange Zeit nicht, nach Aleppo zu kommen. Jetzt haben wir das Gefühl, dass der Sieg über die Terroristen errungen ist“, sagten armenische Bürger im Gespräch mit Journalisten.

Die Kirche der Heiligen 40 Märtyrer (römische Legionäre, die zu Beginn des 4. Jahrhunderts in Sebaste/Sivas das Martyrium erlitten) wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Die Islamisten sprengten sie im April 2015 in die Luft – sie hatten Tunnels unter den Fundamenten gegraben und sie mit Sprengstoff gefüllt.

Die Restaurierung wurde durch die Spendenbereitschaft von armenischen Gläubigen ermöglicht. Wie der Baumeister Ganris Tamasyan mitteilte, konnten viele Steine der alten Kirche wiederverwendet werden, obwohl das Gotteshaus zu 70 Prozent durch die Untat der Islamisten zerstört war.

Die armenische Gemeinschaft in Aleppo war eine der größten Gemeinden in der Diaspora. Die Zahl der Armenier in der nordsyrischen Wirtschaftsmetropole wurde auf 60.000 geschätzt, in ganz Syrien auf 120.000. Außer in Aleppo gab es – und gibt es teilweise immer noch – große armenische Gemeinden in Damaskus, Latakia, Kessab und Qamishli. Auf Grund des Syrien-Krieges sollen 90.000 Armenier das Land verlassen haben. Die Republik Armenien nahm mehr als 20.000 Syrien-Armenier auf.