Auf Island wird die erste orthodoxe Kirche gebaut

Im Bauplatzbereich in Reykjavik wurde eine Notkirche geweiht – Russische Föderation unterstützt das Bauvorhaben

0
97
Foto ©: MartinPutz (Quelle: Wikipedia, Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Reykjavik, 14.01.18 (poi) In der isländischen Hauptstadt Reykjavik wird die erste orthodoxe Kirche gebaut; es handelt sich um die russisch-orthodoxe St. Nikolaus-Kirche, deren Architektur sich am Bauplan der berühmten Demetriuskirche in Wladimir orientiert. Im Bauplatzbereich wurde am Mittwoch in Anwesenheit des russischen Botschafters Antonij Wasiljew eine Notkirche geweiht. Pfarrer Timofej Zolotuskij sprach von einem „Meilenstein“ in der Entwicklung des orthodoxen Kirchenlebens in dem Inselstaat. Außer der russischen Gemeinde gibt es auch eine rumänische und eine serbische orthodoxe Gemeinschaft in Island. Der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. hatte am 14. Oktober des Vorjahrs den Bauplatz der St. Nikolaus-Kirche besucht und Pfarrer Zolotuskij ein Brustkreuz und ein silbernes Weihrauchfass überreicht. Dabei brachte der Patriarch von Konstantinopel seine Wünsche für ein gutes Gedeihen der orthodoxen Gemeinschaft auf Island zum Ausdruck.

Die Stadtverwaltung von Reykjavik hatte im Jahr 2011 das Grundstück für den Kirchenbau im Stadtzentrum unweit des Hafens zur Verfügung gestellt. Auf dem Grundstück wird neben der St. Nikolaus-Kirche auch ein russisches Kulturzentrum entstehen. Botschafter Wasiljew hat die finanzielle Unterstützung der Russischen Föderation für den Kirchenbau zugesichert.