„Der Heilige Stuhl nimmt zur ukrainischen Autokephalie-Diskussion nicht Stellung“

Nuntiatur in Kiew stellt ein Statement des ukrainischen Außenministeriums richtig, wonach Rom die „Entscheidung des ukrainischen Volkes zur Etablierung einer vereinigten orthodoxen Ortskirche respektiert“

0
510
Foto: © Martin Falbisoner (Quelle: Wikimedia; Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Kiew, 27.09.18 (poi) Die Apostolische Nuntiatur in Kiew hat ein Statement des ukrainischen Außenministeriums zurückgewiesen, demzufolge „der Vatikan die Entscheidung des ukrainischen Volkes zur Etablierung einer vereinigten orthodoxen Ortskirche respektiert“. Wörtlich heißt es in der Mitteilung der Nuntiatur: „Die Apostolische Nuntiatur möchte noch einmal die Position des Heiligen Stuhls in der Frage der Schaffung einer einheitlichen ukrainischen orthodoxen Ortskirche darlegen: Es handelt sich um eine innere Angelegenheit der orthodoxen Kirche, der Heilige Stuhl hat dazu nie Stellung genommen und hat keinerlei Absicht, dies irgendwo zu tun“.

Zuvor hatte es Medienberichte über ein Treffen zwischen dem ukrainischen Außenminister Pawlo Klimkin und dem vatikanischen „Außenminister“, Erzbischof Paul Richard Gallagher, am Rande der 73. Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York gegeben. Nach der Begegnung hieß es auf der Website des ukrainischen Außenministeriums, dass es bei dem Gespräch einen Meinungsaustausch über den Prozess der Verleihung der Autokephalie an die ukrainische orthodoxe Kirche gegeben habe und dass der Heilige Stuhl seine Unterstützung dafür zum Ausdruck gebracht hätte.