Experten beraten in Wien über „Ostkirchliche Liturgien und westliche Kultur“

„Arbeitsgemeinschaft katholischer Liturgiewissenschaftler“ tagt im Kardinal-König-Haus - Begegnung mit Kardinal Schönborn und Besuch in wichtigen ostkirchlichen Gotteshäusern der Bundeshauptstadt

0
93
Foto: © Jorge Royan (Quelle: Wikimedia; Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Wien, 02.09.18 (poi)  Unter dem Motto “Ex oriente lux? Ostkirchliche Liturgien und westliche Kultur” tagt die „Arbeitsgemeinschaft katholischer Liturgiewissenschaftlerinnen und Liturgiewissenschaftler“ (AKL) von 3. bis 7. September im Wiener Kardinal-König-Haus. Vorsitzender der AKL ist der Salzburger Professor für Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie Alexander Zerfass (Tel.: 0662/80 44-27 76, E-Mail: alexander.zerfass@sbg.ac.at). Bei der Eröffnung am 3. September sprechen der orthodoxe Metropolit Arsenios (Kardamakis) und der Wiener Ordinarius für Liturgiewissenschaft, Prof. Hans-Jürgen Feulner. Der Grazer Ordinarius für Liturgiewissenschaft, Prof.  Basilius J. Groen, hält den Eröffnungsvortrag: “Ex oriente lux? Beobachtungen zum Stellenwert der ostkirchlichen Liturgie“. Am Dienstag werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der wissenschaftlichen Tagung mit Kardinal Christoph Schönborn zusammentreffen. „Pro Oriente“-Vizepräsident Prof. Rudolf Prokschi wird bei der Tagung  zuvor  die Stiftung „Pro Oriente“ vorstellen.

Im Verlauf der Tagung werden jüngere und erprobte Liturgiefachleute zu liturgiewissenschaftlichen Themen sprechen, so Gerard Rouwhorst (Universität Tilburg) über „Ostkirchliche Liturgien und Ökumene: Spiegel für die westliche Liturgie und Theologie“, Predrag Bukovec (Universität Wien) über „Liturgiesprache(n) im Christlichen Osten“, Reinhard Messner (Universität  Innsbruck) über „Das Eucharistische Hochgebet in den ostkirchlichen Traditionen“, der ukrainische griechisch-katholische Theologe Wasyl Rudejko über „Latinisierung und De-Latinisierung der östlichen Liturgien“, Daniel Galadza (Universität Wien) über „Östliche Liturgien im Westen: Freiheit und Herausforderungen in der Neuen Welt“ und der belgische Slawist Christian Hannick (zuletzt Universität Würzburg) über „Sakrale Musik der Ostkirchen“.

In drei Gruppen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der AKL-Tagung am 5. September ostkirchliche Highlights in Wien besuchen: Die griechisch-orthodoxe Dreifaltigkeitskathedrale und die griechisch-katholische Kirche St. Barbara, die koptisch-orthodoxe Kirche Maria vom Siege am Gürtel und die russisch-orthodoxe Nikolauskathedrale, die syrisch-orthodoxe Kirche St. Ephrem in Favoriten und die serbisch-orthodoxe Kathedrale St. Sava. Anschließend ist die Teilnahme an einer armenischen Vesper in der armenisch-apostolischen Kirche St. Hripsime im 3. Bezirk vorgesehen.