Griechenland: Orthodoxe Kirche unterstützt Patriarch Bartholomaios

0
331
Foto: © Massimo Finizio (Quelle: Wikimedia; Lizenz: Creative Commons Attribution 3.0 Unported)

02.12.2021 (NÖK) Erzbischof Hieronymos II. (Liapis), das Oberhaupt der Griechischen Orthodoxen Kirche, hat den Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios seiner Unterstützung versichert. Am 21. November sagte Hieronymos an einem Gottesdienst in Athen zu Ehren des 30-jährigen Amtsjubiläums von Bartholomaios, dieser werde „immer unseren ungeteilten Respekt, Liebe und Unterstützung haben“. Ungeachtet der schwierigen Zeiten heiße er ihn als den „Patriarchen der orthodoxen Nation“ willkommen.

Patriarch Bartholomaios, der vom 20. bis 25. November Griechenland besuchte, dankte Hieronymos „für die Ehre, den Empfang und für Liebe, Respekt und Unterstützung meines persönlichen Meilensteins meiner Reise“ als Oberhaupt der Kirche von Konstantinopel. Tatsächlich seien manchmal „Wolken über unseren Köpfen gehangen“, die aber keine „zerstörerischen Niederschläge“ verursacht hätten, sondern „nur Regen und Euphorie, fruchtbaren Dialog und Koexistenz in den wichtigen Fragen der Orthodoxie“, in Bezug auf die Heilige und Große Synode auf Kreta sowie auf die ukrainische Autokephalie. In jedem Fall „haben wir jegliche Probleme in unseren Beziehungen dank unserer starken Verbindung überwunden“, sagte Bartholomaios weiter.

Bei der Liturgie waren mehrere griechische Minister, der Bürgermeister von Athen, der Regionalgouverneur sowie weitere politische Vertreter anwesend. Auf dem Reiseprogramm von Patriarch Bartholomaios standen zudem Treffen mit der griechischen Präsidentin, dem Ministerpräsidenten, dem Parlamentsvorsitzenden sowie Oppositionsführern. An einem Festakt würdigten Präsidentin Katerina Sakellaropoulou und Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis den Patriarchen für sein Wirken. Bartholomaios sei ein „Führer von globalem Rang und eine Säule des Hellenismus, der Orthodoxie und des Christentums“, sagte Sakellaropoulou, während Mitsotakis ihn eine „Person von internationalem Ansehen, jenseits von Nationalitäten und Religionen“ nannte. Er sei ein Pionier des interreligiösen Dialogs und des Umweltschutzes, was sich in der Bezeichnung „Grüner Patriarch“ widerspiegle.

Mit Erzbischof Hieronymos II. traf der Ökumenische Patriarch schon am Tag seiner Ankunft zusammen. Mit dem Athener Bürgermeister Kostas Bakoyannis verfolgte er das Einschalten der Weihnachtsbeleuchtung in Athen, die dieses Jahr früher als üblich stattfand, um die angespannte Stimmung angesichts der andauernden Pandemie aufzuhellen.