„Irakisches Volk begrüßt die Reisepläne von Papst Franziskus“

Bagdads Vatikanbotschafter sprach im vatikanischen „Außenministerium“ vor

0
285
Foto: © M.Lubinski from Iraq,USA (Quelle: Wikimedia; Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic)

Vatikanstadt, 25.07.19 (poi)  Das irakische Volk begrüßt die Absicht von Papst Franziskus, das Zweistromland zu besuchen. Dies betonte der irakische Vatikan-Botschafter Amal Moussa im Gespräch mit Msgr. Antoine Camilleri, dem Vizesekretär im vatikanischen „Außenministerium“. Wie aus einem Kommunique des irakischen Außenministeriums hervorgeht, unterstrich Botschafter Moussa, wie sehr ein Besuch des Papstes dazu beitragen könnte, dass einerseits „die Christen im Land bleiben“ und andererseits irakische biblische Stätten wie Ur, der Geburtsort des heiligen Propheten Abraham, von den Christen in aller Welt als Wallfahrtsziel entdeckt werden.

Bei der Vorsprache des irakischen Botschafters in der für die Beziehungen zu den Staaten zuständigen Sektion des Päpstlichen Staatssekretariats wurde auch über das Programm eines möglichen Besuches von Papst Franziskus im Irak gesprochen, Msgr. Camilleri erläuterte, welche Orte der Papst besuchen wolle.