Italien: Sardinien bekommt erste rumänisch-orthodoxe Kirche

Italien beherbergt die größte Gemeinschaft von Rumänen außerhalb Rumäniens

0
130
Foto: © Roberto1974 (Quelle: Wikimedia; Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)
Rom, 15.07.21 (poi) Auf der italienischen Insel Sardinien wurde dieser Tage mit dem Bau der ersten rumänisch-orthodoxen Kirche begonnen. Das hat das Bukarester Patriarchat auf seiner Website bekannt gegeben. Italien beherbergt die größte Gemeinschaft von Rumänen außerhalb Rumäniens, insofern war es nur eine Frage der Zeit, bis auch auf Sardinien ein Gotteshaus gebaut wird. Die Kirche wird im Stil der berühmten Holzkirchen von Maramures (Nordrumänien) errichtet.

Die erste rumänisch-orthodoxe Pfarrgemeinde in Italien entstand 1940. Inzwischen gibt es knapp 300 Pfarren, acht Klöster bzw. klosterähnliche Einrichtungen und weitere gut 130 Kirchen, die keiner Pfarrgemeinde zuzurechnen sind. Vielerorts sind die rumänisch-orthodoxen Gemeinden in katholischen Kirchen zu Gast. Seit 2008 gibt es mit Bischof Siluan (Span) auch einen eigenen Oberhirten für die Rumänisch-orthodoxe Kirche in Italien.

Die Rumänisch-orthodoxe Kirche in Italien veröffentlichte dieser Tage auch einige Pastoraldaten: Demnach wurden seit 2008 17.000 kirchliche Ehen geschlossen und mehr als 100.000 Kinder getauft.

Die Zahl der Rumänen in Italien liegt laut offiziellen Statistiken bei gut 1,2 Millionen. Eine genaue Zahl der rumänisch-orthodoxen Gläubigen gibt es nicht. In Rumänien selbst gehören mehr als 85 Prozent der Bevölkerung der Rumänisch-orthodoxen Kirche an. Umgelegt auf Italien wären das gut eine Million rumänisch-orthodoxe Kirchenmitglieder.

 

Kirchenbau in den USA

Eine weitere Holzkirche im Maramures-Stil wird derzeit im US-Bundesstaat New Jersey in Long Valley errichtet. Dort gibt es bereits eine von den Rumänen genutzte Kirche, die in ein Kulturzentrum inklusive eines ethnografischen Museums umgebaut werden soll. Die Kirche wird 32 Meter hoch, 13 Meter breit und 30 Meter lang. Der Grundriss ist in Kreuzform. Die neue Holzkirche und die Kultureinrichtung sollen dann eines der wichtigsten spirituellen und kulturellen Zentren der rumänischen Gemeinschaft in den Vereinigten Staaten werden, wie das Patriarchat mitteilte.