Junge Priester und Mönche aus den orientalisch-orthodoxen Kirchen besuchen Rom

Auf Einladung des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen lernen sie das Zentrum der katholischen Weltkirche aus erster Hand kennen

0
172
Foto ©: Dnalor 01 (Quelle: Wikimedia, Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Vatikanstadt, 20.02.20 (poi) Erstmals besucht auf Einladung des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen eine Delegation von jungen Priestern und Mönchen aus verschiedenen orientalisch-orthodoxen Kirchen Rom, um die Kenntnis der römisch-katholischen Kirche zu vertiefen. Die 18 Priester und Mönche haben bei ihrem Rom-Aufenthalt von 15. bis 22. Februar die Möglichkeit, die Heiligen Stätten Roms, die Dikasterien der römischen Kurie, die päpstlichen Universitäten in der Tiber-Metropole und verschiedene Gemeinschaften und Klöster zu besuchen. Aus jeder der eingeladenen Kirchen – koptisch-orthodoxe Kirche, armenisch-apostolische Kirche/Etschmiadzin, armenisch-apostolische Kirche/Kilikien, syrisch-orthodoxe Kirche, äthiopisch-orthodoxe Kirche, indisch-orthodoxe Kirche) nehmen je drei Priester bzw. Mönche teil.

Am 16. Februar waren die Gäste aus den orientalisch-orthodoxen Kirchen im Petersdom bei der Heiligen Messe mit Kardinal Angelo Comastri anwesend, anschließend besuchten sie die Priscilla-Katakomben. Am Abend waren sie Gäste der Benediktiner-Abtei Sant’Anselmo. In der Folge besuchten die Gäste u.a. den Päpstlichen Rat für die Einheit der Christen, das Päpstliche Staatssekretariat, die vatikanische Glaubenskongregation, die vatikanische Bildungskongregation und den Päpstlichen Rat für den Interreligiösen Dialog.

Ebenso standen die einschlägigen Bildungsinstitute auf dem Programm: Die Lateran-Universität, die Gregoriana-Universität, das „Angelicum“, das Päpstliche Orientalische Institut, die päpstlichen Äthiopischen, Armenischen und Maronitischen Kollegien. Am Freitag, 21. Februar, wird die Gruppe von  Papst Franziskus empfangen.