Kardinal-Patriarch Rai: „Libanon riskiert wirtschaftlichen Kollaps“

„Strukturen der Sünde“ bedrohen das Land – Kritik an mangelnder Bekämpfung der Korruption und fehlender Bereitschaft zu einer echten Sparpolitik

0
478
Foto: © Piotr Rymuza (Quelle: Wikimedia, Lizenz: Creative Commons Attribution 3.0 Unported)

Beirut, 02.04.19 (poi) Der Libanon riskiert den wirtschaftlichen und finanziellen Kollaps, wenn der Kampf gegen die Korruption und die damit zusammenhängenden politischen Mechanismen erfolglos bleibt. Dies betonte der maronitische Patriarch, Kardinal Bechara Boutros Rai, am Sonntag, wobei er laut katholischer Nachrichtenagentur „Fides“ ausdrücklich von „Strukturen der Sünde“ sprach. Der Begriff der „Strukturen der Sünde“ wurde im Rahmen der katholischen Soziallehre entwickelt, diese Strukturen werden als Ergebnis einer Summe persönlicher und gesellschaftlicher Sünden gesehen. Diese Sünden richteten sich gegen das Gemeinwohl, die Gerechtigkeit und die Gleichheit der Menschen im Hinblick auf Rechte und Pflichten.

Der maronitische Kardinal-Patriarch kritisierte vor allem den Rückstand bei der Verwirklichung der von der internationalen Gemeinschaft verlangten Reformen, die internationale Gemeinschaft mache sich „offenbar mehr Sorgen um den Libanon als die libanesischen Politiker“. Kein Minister wolle die notwendigen Einsparungsschritte im Rahmen der Austeritätspolitik auf sich nehmen. Nach wie vor stünden die Interessenkonflikte im Mittelpunkt des politischen Geschehens. Es sei inakzeptabel, dass das Problem der Energieversorgung und der täglichen Verschwendung in diesem Sektor noch nicht angegangen wurde. Ebenso mangle es an „mutigen Entscheidungen“ über die Aktivgehälter und Pensionen der Staatsbeamten und über alle anderen Ausgaben, die den Staat dem Konkurs nahebringen. Als „unannehmbar“ bezeichnete der Patriarch die Tatsache, dass es kein verabschiedetes Budget für das laufende Jahr gibt. „Das sind Sünden gegen das libanesische Volk“, so Rai wörtlich. Zugleich rief der Kardinal-Patriarch die libanesischen Politiker und das ganze libanesische Volk zu einem echten Sparprogramm auf, um den wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes zu verhindern.

Ratschläge aus Rom

Am Familieninstitut der „Universite La Sagesse“ in Beirut begann am Dienstag eine zweitägige Konferenz über die „aktuelle Krise und die akademischen Antworten der Wissenschaften“, bei der der Großkanzler des Päpstlichen Familieninstituts, Erzbischof Vincenzo Paglia, und der Direktor des Instituts, Msgr. Pierangelo Sequeri, referierten. Die Verbindung des Familieninstituts der „Universite La Sagesse“ mit dem Päpstlichen Familieninstitut an der römischen Gregoriana war ein ausdrücklicher Wunsch von Papst Johannes Paul II. in seinem postsynodalen Dokument zur Libanon-Synode. Im letzten akademischen Jahr waren 100 Studentinnen und Studenten für unterschiedliche familienwissenschaftliche Studien am Institut der „La Sagesse“ inskribiert.