Kiew: Ukrainischer griechisch-katholischer Großerzbischof Schewtschuk würdigt Patriarch Bartholomaios

Präsentation einer Biografie über den Ökumenischen Patriarchen in ukrainischer Sprache

0
74
Foto: © Massimo Finizio (Quelle: Wikimedia; Lizenz: Creative Commons Attribution 3.0 Unported)

Kiew, 15.06.21 (poi) Dieser Tage wurde in der Residenz von Metropolit Epifanij, Oberhaupt der Orthodoxen Kirche der Ukraine, die von John Chryssavgis verfasste Biografie „Bartholomew: Apostle and Visionary“ (Bartholomaios: Apostel und Visionär) über den Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios präsentiert. Die Veranstaltung wurde zu einer ökumenischen Begegnung, da u.a. auch Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk, Oberhaupt der Ukrainischen Griechisch-katholischen Kirche (UGKK) daran teilnahm. Er würdigte im Rahmen der Präsentation in Kiew die Verdienste des Ökumenischen Patriarchen. Patriarch Bartholomaios sei eine der bedeutendsten intellektuellen Persönlichkeiten der heutigen Welt, so Großerzbischof Schewtschuk. Mit der Kraft seiner Intellektualität schaffe er eine „Kultur der Begegnung“, die für die Post-COVID-Welt besonders relevant sei.

Schewtschuk hob auch in besonderer Weise das ökumenische Engagement des Patriarchen sowie seine persönlichen Begegnungen mit den Päpsten Franziskus und Benedikt XVI. hervor. Der Großerzbischof erinnerte etwa an jenen Moment, als Franziskus bei seinem Besuch im Phanar in Istanbul 2014 sein Haupt vor dem Patriarchen senkte und diesen und seinen Segen bat. „Das ist mehr als nur eine gegenseitige Anerkennung. Es ist eine besonders tiefe geistige Nähe, die dem Dialog neue Möglichkeiten eröffnet“, so Schewtschuk.

Der Großerzbischof ging auch auf seinen persönlichen Erfahrungen mit Patriarch Bartholomaios ein. Das letzte Mal habe er ihn in der Casa Santa Marta im Vatikan getroffen. „Ich hatte das Gefühl, dass dieser Mann voller Energie ist, ständig Kraft, Freiheit und die Fähigkeit ausstrahlt, das kirchliche, öffentliche und zwischenstaatliche Leben voranzubringen.“ Zudem würdigte der Großerzbischof auch den Einsatz des Patriarchen für die Ukraine, besonders im Hinblick auf das Gedenken an die Opfer des Holodomor und die Verteidigung der nationalen Souveränität und Integrität. Schewtschuk blickte zudem dem geplanten Besuch des Patriarchen in der Ukraine im August zuversichtlich entgegen. Das Fazit des Großerzbischofs: „Wir müssen zusammenkommen, zusammenarbeiten und ein Zeichen des gegenseitigen Respekts, der Liebe und des Mitgefühls zeigen“.

 

Biografie zum Silbernen Amtsjubiläum

Das Buch „Bartholomew. Apostle and Visionary“ erschien 2016 anlässlich des Silbernen Amtsjubiläums des Ökumenischen Patriarchen. Nun liegt es auch in einer ukrainischen Fassung vor. Papst Franziskus hat für die Biografie das Vorwort geschrieben. Auch der emeritierte Papst Benedikt XVI. ist in dem Band mit einem Beitrag vertreten, ebenso der emeritierte anglikanische Primas Rowan Williams, Rabbiner David Rosen und andere. Herausgeber der ersten ausführlichen Biografie des Patriarchen ist der orthodoxe Theologe und Erzdiakon John Chryssavgis, der den als „grünen Patriarchen“ bekannten Bartholomaios I. in Umweltfragen berät.

Der UGKK-Informationsdienst veröffentlichte auf seiner Website einen Bericht über die Veranstaltung.