Metropolit Hilarion auf Pilgerreise in Griechenland

Offizieller Anlass sind die Feiern zu Ehren des Heiligen Paulus

0
448
Foto: © Υπουργείο Εξωτερικών (Quelle: Wikimedia, Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic)

Athen, 25.06.19 (poi) Der Leiter des Außenamts des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion (Alfejew), besucht derzeit Griechenland. Offizieller Anlass sind die Feiern zu Ehren des Heiligen Paulus. Metropolit Hilarion traf mit seiner kleinen Delegation am Sonntag, 23. Juni, in Griechenland ein. Am 24. Juni fuhr er in die Eparchie Korinth, wo er in Begleitung des örtlichen Metropoliten, Dionysios (Mantalos), die archäologische Stätte der antiken Stadt Korinth besuchte, wo der Apostel gepredigt hatte. Metropolit Dionysios informierte den Gast aus Moskau auch über das aktuelle Leben seiner Eparchie und die pastoralen Probleme, die sich aus der schwierigen wirtschaftlichen Situation Griechenlands ergeben.

Am selben Tag war Metropolit Hilarion auch in der Eparchie Piräus zu Gast, wo er mit Metropolit Seraphim (Mentzelopoulos) zusammentraf. In der Hafenstadt besuchte der Leiter des Außenamts des Moskauer Patriarchats auch die Griechische Marine-Akademie. In der russischen Sektion des Friedhofs von Piräus betete der Metropolit das Trishagion für die dort begrabenen russisch-orthodoxen Gläubigen. In der Dreifaltigkeitskathedrale der Hafenstadt verehrte Metropolit Hilarion die Reliquien des Heiligen Nektarios von Aegina (1846-1920), eines der beliebtestes modernen orthodoxen Heiligen, der im ägyptischen Alexandrien und in Athen tätig war.

 

Begegnung mit Erzbischof Hieronymos und dem Heiligen Synod

Am Mittwoch wurde Metropolit Hilarion vom Erzbischof von Athen, Hieronymos (Liapis), und den Mitgliedern des Ständigen Heiligen Synods der Kirche von Griechenland im Athener Primatialpalais empfangen. Wie „Romfea“ berichtet, war die Begegnung von großer Herzlichkeit gekennzeichnet. Im Gespräch mit Erzbischof Hieronymos und den Mitgliedern des Heiligen Synods wurden die aktuellen kirchlichen Fragen – „einschließlich der Situation in der Ukraine“ – behandelt. Im „Romfea“-Bericht hieß es abschließend: „Es war ein herzliches Meeting und ein Meinungsaustausch über die aktuellen Fragen, wobei von beiden Seiten die Bedeutung der Einheit der orthodoxen Kirche unterstrichen wurde“.