Moskau: Festessen für Obdachlose statt Geburtstagsparties

Russische Caritas-Organisation berichtet über neuen Brauch, der sich in den Corona-Pandemie-Tagen entwickelt hat

0
139
Foto: © Daryona (Quelle: Wikimedia, Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Moskau, 09.05.20 (poi) In Moskau hat sich in den Corona-Pandemie-Tagen ein neuer Brauch entwickelt, berichtet die Synodalabteilung für Caritas-Fragen des russisch-orthodoxen Patriarchats: Leute, die Geburtstag haben, stiften Festessen für Obdachlose, die im Hilfszentrum „Hangar“ der russisch-orthodoxen Diakonie-Organisation „Miloserdije“ (Barmherzigkeit) versorgt werden. Unter den Geburtstagskindern, die ein Essen für die Obdachlosen stifteten, war u.a. auch die zehnjährige Liza. Sie verwendete die Geldgeschenke ihrer Verwandtschaft, um ihr Lieblingsessen „Cheeseburger“ für die Obdachlosen im „Hangar“ zu kaufen. Die Obdachlosen bedankten sich per Videokonferenz.

Irina Meschkowa von „Miloserdije“ berichtete im Gespräch mit Journalisten, es gebe überraschend viel Bereitschaft „von ganz unterschiedlichen Leuten“, ein Festmahl an Orten zu stiften, wo es besonders not tut: „Leute, die wegen der Corona-Ausgangssperren nicht wie üblich ihren Geburtstag mit Verwandten und Freunden feiern können, haben in dieser für uns alle schwierigen Situation einen wunderbaren Ausweg gefunden: Absolut unbekannten Menschen in einer schwierigen Lage Freude zu schenken und ihnen ein Fest zu bereiten“. Der neue Brauch wirke sich sehr positiv auf die Atmosphäre im „Hangar“ aus und erleichtere den Angestellten und den freiwilligen Helfern in dieser Zeit der Pandemie den schwierigen Dienst für die Obdachlosen.

Seit dem 20. März hat sich die Zahl derer, die im „Hangar“ Hilfe suchen, verdreifacht. Jeden Tag kommen mehr als 300 Leute. Der „Hangar“ besteht seit 2014. Er ist offen für alle Obdachlosen; sie bekommen dort nicht nur Mahlzeiten, sondern haben auch die Möglichkeit, zu duschen und ihre Wäsche zu waschen. Vor allem können sie auch ihre Anliegen vorbringen und von ihren Sorgen erzählen.