Moskauer Patriarch richtete Ostergrüße an Papst Franziskus

In den Osterwünschen an die Oberhäupter der anderen christlichen Kirchen rief der russisch-orthodoxe Patriarch dazu auf, gemeinsam für jene einzutreten, “die durch die Ausbreitung des Corona-Virus gefährdet sind”

0
154
Foto: © Serge Serebro, Vitebsk Popular News (Quelle: Wikimedia, Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International)

Moskau, 19.04.20 (poi) Der Moskauer Patriach Kyrill I. hat in seinen Ostergrüßen an Papst Franziskus und weitere Kirchenoberhäupter auf die aktuelle Situation Bezug genommen. Wörtlich schrieb Kyrill I.: “Indem wir die Freude des Festes mit allen fern und nah teilen, lasst uns gemeinsam in der Gesellschaft für die lebenslangen moralischen Werte eintreten und jenen helfen, die Unrecht leiden, die verfolgt werden oder durch die Ausbreitung des Corona-Virus gefährdet sind”.

Nach dem Wort des Heiligen Johannes Chrysostomos sei Ostern als das “Fest der Feste” das “Gastmahl des Glaubens und des Reichtums an Güte”, so der Patriarch. Die Auferstehung des Erlösers habe die Finsternis der Sünde zerstreut, der Menschheit sei ewiges Leben in Jesus Christus zugesprochen.

Abschließend wünschte der Moskauer Patriarch dem Papst und den anderen Kirchenoberhäuptern “die Hilfe Gottes bei der Erfüllung ihres erhabenen Dienstes” und ihren Gläubigen “Frieden und Wohlstand”. Außer an Papst Franziskus richtete Kyrill I. die Osterwünsche u.a. auch an den koptisch-orthodoxen Papst-Patriarchen Tawadros II., den syrisch-orthodoxen Patriarchen Ignatios Aphrem II., den armenisch-apostolischen Katholikos-Patriarchen Karekin II., den äthiopisch-orthodoxen Patriarchen Mathias I., den Katholikos-Patriarchen der Apostolischen Kirche des Ostens, Mar Gewargis II. Sliwa, und an den maronitischen Patriarchen, Kardinal Bechara Boutros Rai.