Patriarch Bartholomaios traf mit dem Generalsekretär des Weltkirchenrats zusammen

Der rumänisch-orthodoxe Priester Ioan Sauca ist der erste Orthodoxe, der die zentrale Position des Weltkirchenrats innehat

0
138
Foto: © Jeremy.toma (Quelle: Wikimedia; Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International)

Genf, 26.06.20 (poi) Der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. ist während seines Aufenthalts in Genf  (wo in Chambesy der Heilige Synod der Kirche von Konstantinopel tagte) mit dem interimistischen Generalsekretär des Weltkirchenrats, dem rumänisch-orthodoxen Priester Ioan Sauca, zusammengetroffen. Prof.  Sauca ist der erste Orthodoxe, der die zentrale Position des Weltkirchenrats innehat. Bei der Begegnung am 24. Juni im Orthodoxen Zentrum in Chambesy ging es um die Vorbereitung auf die 11. Vollversammlung des Weltkirchenrats, die im Jahr 2022 in Karlsruhe stattfinden soll. Der Ökumenische Patriarch und der Generalsekretär des Weltkirchenrats analysierten die Möglichkeiten einer Intensivierung der Beziehungen innerhalb der ökumenischen Bewegung, auch unter stärkerer Einbeziehung der orthodoxen Kirchen. Ebenso wurde die Frage der „nächsten Generation“ unter den Führungspersönlichkeiten der ökumenischen Bewegung und die Rolle des Ökumenischen Instituts in Bossey besprochen.

Bei der Begegnung in Chambesy nahmen auch die Metropoliten Athenagoras (Peckstadt) von Belgien und Maximos (Pothos) von der Schweiz sowie Erzbischof Job (Getcha), der Vertreter des Ökumenischen Patriarchats beim Weltkirchenrat, teil.