Serbischer Patriarch: „Wir sind alle Kinder Gottes“

Patriarch Irinej betont bei Besuch in Laibach traditionell gute Beziehungen zwischen Serben und Slowenen und Notwendigkeit der Glaubensweitergabe an die jüngeren Generationen

0
735
Foto: © Kasius Klej (Quelle: Wikimedia, Lizenz: Creative Commons Attribution 3.0 Unported)

Laibach, 22.05.18 (poi) „Wir sind alle Kinder Gottes und es gibt keinen Unterschied unter den Menschen, welcher Religion sie auch immer angehören mögen“: Dies betonte der serbisch-orthodoxe Patriarch Irinej am Sonntag in seiner Predigt bei der Eröffnung des neuen Pfarrzentrums der orthodoxen Kyrill-Method-Pfarre im Zentrum der slowenischen Hauptstadt Laibach (Ljubljana). Patriarch Irinej appellierte an die serbisch-orthodoxen Gläubigen Sloweniens, ihr neues Heimatland zu respektieren und gute Beziehungen mit den Slowenen aufrechtzuerhalten, denn „zwischen Serben und Slowenen hat es immer ein gutes Verhältnis gegeben“. Die aus ganz Slowenien, aber auch aus Österreich und Italien zu der Feier nach Laibach angereisten orthodoxen Christen lud der Patriarch ein, nach Möglichkeit allsonntäglich an der Göttlichen Liturgie teilzunehmen.

Das neue  Pfarrzentrum wurde im Hof der Kyrill-Method-Kirche errichtet, die unweit des Tivoli-Parks steht. In dem Zentrum sollen vor allem kulturelle Veranstaltungen stattfinden, zum Beispiel Lesungen serbischer Schriftsteller und Darbietungen von Musik- und Theatergruppen aus Serbien und aus der bosnischen Republika Srpska. Auch serbische Sprachkurse und Kurse zur Erlernung des kyrillischen Alphabets sind vorgesehen.

Patriarch Irinej traf in Laibach auch mit Bürgermeister Zoran Jankovic zusammen. Beim Vespergottesdienst mit Metropolit Porfirije (Peric) rief der Patriarch die Serben auf, den orthodoxen Glauben zu bewahren und ihn an die jüngeren Generationen weiterzugeben.