Treffen der Patriarchen von Antiochien in Damaskus

Christen in Syrien sollen trotz schwieriger Bedingungen dem „Land ihrer Vorfahren treu bleiben“ – Bedauern über dramatischen Rückgang der christlichen Bevölkerung auf Grund der Migrationsbewegung

0
64
Foto: © Aziz1005 (Quelle: Wikimedia, Lizenz: Public domain)

Damaskus, 12.08.19 (poi) Die Christen in Syrien müssen – trotz aller schwieriger Bedingungen – dem „Land ihrer Vorfahren“ treu bleiben, um „Salz des Landes“ zu sein. Dies betonten die in Damaskus residierenden Patriarchen von Antiochien – der syrisch-orthodoxe Patriarch Mor Ignatius Aphrem II., der antiochenisch-orthodoxe Patriarch Youhanna X. und der griechisch-katholische melkitische Patriarch Yousef Absi – in einer gemeinsamen Erklärung. Die Patriarchen waren auf Einladung von Mor Ignatius Aphrem II. in Anwesenheit des Apostolischen Nuntius, Kardinal Mario Zenari, im St. Aphrem-Kloster unweit von Damaskus zusammengekommen. Im Zentrum des Gesprächs der Patriarchen standen die „allgemeine Situation der Region und die Konsequenzen der Krise der letzten Jahre für die Bevölkerung, vor allem für die Christen“. Die Patriarchen bedauerten mit dem Nuntius den dramatischen Rückgang der christlichen Bevölkerung auf Grund der Migrationsbewegung.

Einmütig beteten die Patriarchen von Antiochien für die „sichere Rückkehr“ der beiden entführten Metropoliten von Aleppo, Mor Gregorios Youhanna Ibrahim und Boulos Yazigi. Ebenso gratulierten die Patriarchen den muslimischen Mitbürgern zum Fest „Id-al-Fitr“, dem höchsten muslimischen Religionsfest. Die Patriarchen beteten für Frieden in Syrien, „damit alle Bürger des Landes in Frieden, Sicherheit und Wohlstand leben können“.