Triest: Christen, Juden, Muslime gemeinsam gegen Aufmarsch der “CasaPound”

Vor 80 Jahren hatte Benito Mussolini mit einer Rede in Triest die “Rassengesetze” öffentlich gemacht, die zur Entrechtung der Juden in Italien führten

0
526
Foto: © creative commons (Quelle: Wikimedia; Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic)

Triest, 20.10.18 (poi) In einem “gemeinsamen Dokument” von historischer Tragweite haben die Triestiner Religionsgemeinschaften ihre Ablehnung eines gesamtitalienischen Aufmarsches der faschistischen Bewegung “CasaPound” zum Ausdruck gebracht, der am 3. November in der Hafenstadt stattfinden soll. “Wir sind in Sorge, dass die jungen Generationen durch die Verbreitung von Ideologien vergiftet werden, die sich gegen den Respekt vor der menschlichen Würde und gegen die Harmonie der Völker wenden sowie Schrecken und Hass in die Gesellschaft bringen”, heißt es in dem Dokument, das die Unterschrift des katholischen Erzbischofs Giampaolo Crepaldi, des jüdischen Oberrabbiners Alexandre Meloni, des sunnitischen Imams Nader Accad, des griechisch-orthodoxen Archimandriten Gregorios Miliaris und des serbisch-orthodoxen Erzpriesters Rasko Radovicic trägt.

Am 3. November wird der Stadtpatron von Triest, der Heilige Märtyrer Justus von Aquileia, gefeiert; zugleich hat “CasaPound” in Erinnerung an den 4. November – der als “Tag des Sieges” im Ersten Weltkrieg in Italien früher ein staatlicher Feiertag war – für den 3. November zu einem gesamtitalienischen Aufmarsch in die julianische Hafenstadt eingeladen. Die Religionsgemeinschaften haben sich zu dem gemeinsamen Appell entschlossen, um zu zeigen, dass sie “mit Entschlossenheit gemeinsam Auffassungen teilen und unterstützen, die sich an den Begriffen des Friedens, der Gleichheit und der Solidarität inspirieren”. Ohne “CasaPound” beim Namen zu nennen, fordern die Repräsentanten der Religionsgemeinschaften die Triestiner Verantwortungsträger und die Bürgerschaft auf, eine “klare Botschaft” zu senden, damit Triest am Fest des Stadtpatrons von “Manifestationen von Ideologien” verschont bleibt, “die an eine tragische Vergangenheit erinnern”.

Die Repräsentanten der Religionsgemeinschaften betonen ihre Sorge über die Zunahme von Manifestationen des Rassismus und der Intoleranz in Italien und in Europa. Diese Manifestationen könnten die Gesellschaft 80 Jahre zurückwerfen, als der Faschismus von Triest aus die “infamen Rassengesetze” öffentlich machte (Benito Mussolini hielt am 18. September 1938 auf der zentralen Piazza Unita’ in Triest eine Rede, in der er die “Rassengesetze” ankündigte, die zur Entrechtun der jüdischen Italiener führten).

Der für die Kultur zuständige Bischofsvikar der Diözese Triest, don Ettore Malnati, hat angekündigt, dass die Katholiken am 3. November in der Kathedrale San Giusto beten werden, um die wahre Identität Triests an diesem Festtag beten werden. Oberrabbiner Meloni betonte, dass es um einen ethisch-moralischen Appell an die Bürgerschaft gehe, über alle politischen Grenzen hinweg. Er sei glücklich, dass sich alle Repräsentanten der Religionsgemeinschaft diesem Appell angeschlossen hätten.

CasaPound ist eine neofaschistische Bewegung, die sich als nationalistisch und sozial versteht. Im Namen beziehen sich die Gründer auf den US-amerikanischen Schriftsteller Ezra Pound, einen Anhänger Mussolinis.

Die Ursprünge von „CasaPound“ reichen in das Jahr 2003 zurück, als ein leerstehendes Gebäude am Esquilin in der Nähe der römischen Stazione Termini besetzt wurde. Inhaltlich stellt „CasaPound“ ein Amalgam von rechtsradikalen und globalisierungskritischen Elementen dar.

Ezra L. Pound (geboren 30. Oktober 1885 in Hailey, Idaho; gestorben 1. November 1972 in Venedig) war ein amerikanischer Dichter. Er gilt als einer der herausragenden Vertreter der literarischen Moderne. Sein Hauptwerk ist „The Cantos“, bei denen er sich von Dante Alighieri inspirieren ließ.