Tur Abdin: Sorge nach Verhaftung eines syrisch-orthodoxen Priesters und von zwei Laien

Die drei werden beschuldigt, ein früheres PKK-Mitglied mit Nahrungsmitteln versorgt zu haben – Aktion der türkischen Behörden im Kloster Mor Yakoub löste bei der verbliebenen syrisch-orthodoxen Bevölkerung am “Berg der Gottesknechte” Furcht und Konfusion aus

0
23
Foto: © (Quelle: Wikimedia; Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic)

Ankara, 10.01.20 (poi) Alarmstimmung bei den syrisch-orthodoxen Christen in der Türkei:  Im Tur Abdin, der einstigen Hochburg des syrisch-orthodoxen Christentums in Sdostanatolien, wurde der syrisch-orthodoxe Priester P. Aho Bilecen – gemeinsam mit zwei Laien, Yousef Yar und Musa Tastekin – von türkischen Sicherheitsorganen verhaftet. Die Festnahmen fanden im Kloster Mor Yakoub statt. Als Grund für die Festnahme wurde angegeben, dass die drei Christen ein früheres PKK-Mitglied mit Nahrungsmitteln versorgt hätten.

Die Mor Gabriel-Stiftung in Mardin hat sich um die drei festgenommenen syrisch-orthodoxen Christen angenommen. Der Vorsitzende Kuryakos (Kyriakos) Ergün beauftragte den Menschenrechtsanwalt Ilhan Aydin, den Priester und die beiden Laien zu vertreten. Aydin sagte einer syrisch-orthodoxen Website, ein als PKK-Mitglied Verdächtigter habe bei seiner Einvernahme erzählt, P. Aho und Musa Tastekin hätten ihn mit Nahrungsmitteln versorgt, was als Unterstützung einer in der Türkei verbotenen Organisation interpretiert wird. Weder der Priester noch Musa Tastekin könnten sich aber an das angebliche PKK-Mitglied erinnern. Die Situation sei ´”sehr traurig und peinlich”, betonte der Menschenrechtsanwalt. Er könne sich nicht erklären, warum die Sicherheitsorgane auf Grund einer so dünnen Anklage in das Kloster eingedrungen seien und den Mönch verhafteten.

Bei der verbliebenen syrisch-orthodoxen Bevölkerung im Tur Abdin (“Berg der Gottesknechte”) löste die Aktion der türkischen Behörden im Kloster Mor Yakoub “Furcht und Konfusion” aus. Es tauchten Erinnerungen an die Situation auf, als die syrisch-orthodoxen Christen in den 1980er-Jahren in die Auseinandersetzung zwischen PKK-Kämpfern und der türkischen Armee und Gendarmerie (bzw. den mit Armee und Gendarmerie verbündeten “Dorfwächtern”) gerieten. Die damaligen Ereignisse lösten eine Massenemigration der syrisch-orthodoxen Christen aus dem Tur Abdin aus.