Weltkirchenrat lädt zur Weltwoche für den Frieden im Heiligen Land ein

Schwerpunkt der diesjährigen Aktionswoche im September liegt auf Jugendlichen und Kindern

0
91
Foto: © (Quelle: Wikimedia; Lizenz: Creative Commons Attribution 2.5 Generic)

Genf, 13.07.18 (örkö) Zur Beteiligung an der bevorstehenden Weltwoche für den Frieden im Heiligen Land hat der Generalsekretär des Weltkirchenrats (WCC), Pfarrer Olav Fykse Tveit, die Kirchen „und alle Menschen guten Willens“ eingeladen. Die Weltwoche für den Frieden in Israel und Palästina findet alljährlich in der dritten Septemberwoche statt, heuer von 16. bis 23. September. Das Thema lautet heuer: „Jugendliche und Kinder: Hoffnung wecken und Wandel schaffen“. Es gehe um christliches Zeugnis in friedlichen Aktionen, so Fykse Tveit.

„Wir möchten die politischen Verantwortungsträger, aber auch die Öffentlichkeit insgesamt, auf eine traurige, ungelöste  – und nahezu vergessene – Situation aufmerksam machen, die weder Israelis noch Palästinensern nützt“, betont der Generalsekretär. Jugendliche und Kinder seien diejenigen, die am meisten unter den Konflikten zu leiden hätten. In den Händen der jungen Leute läge aber auch die Zukunft des Heiligen Landes. In den Palästinensergebieten müssten nach mehr als 50 Jahren der Okkupation zu viele Kinder „in Furcht, Armut und Hoffnungslosigkeit“ aufwachsen. Zu viele Jugendliche hätten keinen Zugang zu ordentlicher Erziehung und könnten keine entsprechenden Arbeitsplätze finden.

Nach wie vor gebe es aber Hoffnung auf einen gerechten Frieden, unterstrich der WCC-Generalsekretär. Während der Weltwoche im September – die den Internationalen Gebetstag für den Frieden am 21. September einschließe – seien alle christlichen Gemeinden, christliche und zivilgesellschaftliche Organisationen und die Gläubigen insgesamt ermutigt, durch die Beteiligung an Gottesdiensten, Bildungsveranstaltungen und Unterstützungsaktionen für einen gerechten Frieden zwischen Palästinensern und Israelis ein gemeinsames Zeugnis zu geben. Der Weltkirchenrat habe durch die Unterstützung für seine Mitgliedskirchen in der Region und den interreligiösen Dialog mit andersgläubigen Organisationen eine lange Geschichte des Einsatzes für Gerechtigkeit und Frieden im Heiligen Land. (Infos: nahida.tannous@wcc-coe.org).