Zwei neue rumänisch-orthodoxe Priester in Österreich

Metropolit Serafim weihte Neupriester in Krems – Insgesamt sind in Österreich 19 rumänisch-orthodoxe Priester und drei Diakone im Einsatz

0
648
Foto: © Invisigoth67 (Quelle: Wikimedia; Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

St. Pölten-Wien, 23.01.20 (poi) Die rumänisch-orthodoxe Kirche in Österreich hat zwei Neupriester. Der in Nürnberg residierende (und auch für Österreich zuständige) rumänisch-orthodoxe Metropolit für Zentraleuropa, Serafim (Joanta), erteilte Marian Tosu und Cezar Marksteiner-Ungureanu die Priesterweihe. Marian Tosu studierte Theologie in Sibiu und lebt seit zwei Jahren in Wien. Er wird für die rumänische Seelsorge in Bruck an der Leitha zuständig sein. Cezar Marksteiner-Ungureanu ist Prae-Doc-Assistent am Institut für Systematische Theologie und Ethik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Bei seiner Priesterweihe in Krems am vergangenen Sonntag waren auch em. Prof. Ingeborg Gabriel und em. Prof. Paul Zulehner anwesend.

Mit den beiden Neupriestern sind  in Österreich jetzt 19 rumänisch-orthodoxe Priester und drei Diakone tätig. Es gibt rumänisch-orthodoxe Pfarren in: Wien, Salzburg, Graz, Linz, Klagenfurt, Innsbruck, St. Pölten, Knittelfeld, Wiener Neustadt, Feldkirch, Krems, Braunau am Inn, Bruck an der Mur, Gleisdorf, Wels, Zell am See, Oberpullendorf und Bruck an der Leitha. Im Jahr 2019 wurden in den rumänisch-orthodoxen Gemeinden in Österreich 708 Taufen, 109 Trauungen und nur 30 Begräbnisse zelebriert.