Generalsekretär der EU-Bischofskonferenz erinnert an die Slawenapostel Kyrill und Method

P. Poquillon verweist auf das von Johannes Paul II. gebrauchte Bild von den beiden notwendigen Lungenflügeln, mit denen der Kontinent atmen muss

0
539
Foto: © (Quelle: Wikimedia; Lizenz: public domain/public domain in the United States)

Brüssel, 14.02.19 (poi) Die Slawenapostel Kyrill und Method – deren Fest am Donnerstag gefeiert wurde – seien Symbol dafür, dass Europa mit zwei Lungenflügeln, dem westlichen und dem östlichen, atmen muss, wenn es den Geist Gottes aufnehmen will: Dies betonte der Dominikanerpater Olivier Poquillon, Generalsekretär der Kommission der Bischofskonferenzen des EU-Raumes (ComECE), im Gespräch mit der italienischen katholischen Nachrichtenagentur SIR. Es sei zuerst Papst Johannes Paul II. gewesen, der das Bild von den beiden notwendigen Lungenflügeln auf Europa angewandt habe, erinnerte P. Poquillon. Johannes Paul II. habe dann auch dafür gesorgt, dass die beiden Slawenapostel, die aus Saloniki stammten, 1980 zusammen mit dem Heiligen Benedikt zu Patronen Europas proklamiert wurden. Den drei Patronen habe der Wojtyla-Papst dann 1999 auch drei Heilige Frauen als Patroninnen Europas zur Seite gestellt, die Heilige Birgitta von Schweden, die Heilige Katharina von Siena und die Heilige Theresia Benedicta a Cruce (Edith Stein). Nach dem Wunsch des damaligen Papstes sollte die Fürbitte der Patrone und Patroninnen den Weg Europas behüten und anleiten, sagte der ComECE-Generalsekretär.