Libanon: Der Anteil der Christen wächst wieder

„Yearbook of International Religious Demography“ wurde an den maronitischen Patriarchen, Kardinal Bechara Boutros Rai, überreicht

0
120
Foto: © Sergey Kondrashov (Quelle: Wikimedia; Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Beirut, 24.01.19 (poi) Der Rückgang des Prozentsatzes der Christen im Libanon wird laut neuen internationalen Untersuchungen in den kommenden Jahrzehnten aufhören, es wird sogar eine Trendumkehr zu verzeichnen sein. Wie „Libanon-Debate“ laut „Fides“ berichtet, wurde das “Yearbook of International Religious Demography 2018”, das diese positive Entwicklung dokumentiert, dem maronitischen Patriarchen, Kardinal Bechara Boutros Rai, vom  libanesischen Minister für Kommunalfragen Nihad al-Mashnuq überreicht. Die letzte offizielle Volkszählung im Libanon fand 1932 statt. Zu dieser Zeit gab es im Land 875.252 Einwohner, 53 Prozent von ihnen waren Christen. Alle nachfolgenden Statistiken über die konfessionelle Zusammensetzung der libanesischen Bevölkerung basieren auf Studien und Schätzungen, die als inoffiziell betrachtet werden. Derzeit sind 38 Prozent der Wahlberechtigten bei Parlamentswahlen Christen.

Das Jahrbuch 2018 dokumentiert in Bezug auf den Libanon die Veränderung der religiösen Zusammensetzung der Gesellschaft auf der Grundlage der Auswanderungs- und Einwanderungsströme und der Veränderungen bei der Geburtenrate in den einzelnen Glaubensgemeinschaften. Die Daten belegen, dass das Land in den letzten 35 Jahren durch starke Auswanderungsprozesse sowohl aus wirtschaftlichen Gründen als auch aufgrund interner und regionaler Konflikte geprägt war. Im Zeitraum 1975-2011 verließen demnach insgesamt rund 1,6 Millionen Libanesen ihre Heimat, davon 46 Prozent Christen und 54 Prozent Muslime. Die Auswanderungskurve der Christen hat sich ab 1984 abgeflacht. Die libanesische Diaspora ist vor allem in Nord- und Südamerika, aber auch in Westafrika und in Australien stark präsent (so sind der frühere brasilianische Präsident Michel Temer und der mexikanische Telekommunikations-Milliardär Carlos Slim maronitische Christen, deren Familien aus dem Libanon stammen).

Die christliche Bevölkerung ist in den letzten zwei Jahren stabil geblieben und wird voraussichtlich in den nächsten 19 Jahren auf 40 Prozent ansteigen.
Laut dem Demographie-Jahrbuch umfasste die libanesische Bevölkerung im Jahr 2011 3,3 Millionen Einwohner davon 38,22 Prozent Christen und 61,62 Prozent Muslime. Es wird erwartet, dass die libanesische Bevölkerung im Jahr 2030 (ohne Flüchtlinge) auf 4,4 Millionen Einwohner steigt, davon 40,18 Prozent Christen und 59,71 Prozent Muslime. Für das Jahr 2045 wird prognostiziert, dass im Libanon rund 5,4 Millionen Menschen leben werden, davon 41,12 Prozent Christen und 58,87 Prozent Muslime.