Metropolit Hilarion im Nahen Osten

Begegnungen mit den orthodoxen Patriarchen von Antiochien und von Jerusalem

0
341
Foto: © Υπουργείο Εξωτερικών (Quelle: Wikimedia, Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic)

Jerusalem-Beirut, 25.09.19 (poi) Der Leiter des Außenamts des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion (Alfejew), führt derzeit eine Pilgerreise im Nahen Osten durch. Am 23. September traf der Metropolit mit dem orthodoxen Patriarchen von Jerusalem, Theophilos III., zusammen. Zentrales Thema der Begegnung war die derzeitige panorthodoxe Situation, aber auch die Entwicklung der „brüderlichen Beziehungen zwischen den Kirchen von Jerusalem und von Moskau“ wurde besprochen. Theophilos III. informierte den russischen Metropoliten über den Fortgang der Restaurierungsarbeiten an der Grabeskirche („Anastasis“). An der Begegnung nahm auch Archimandrit Aleksandr Jelisow, das Oberhaupt der Russischen Kirchlichen Mission in Jerusalem, teil. Nach der Begegnung mit Theophilos III. begab sich Metropolit Hilarion in Begleitung von Erzbischof Isidoros, dem „Wächter des Heiligen Grabes“, in die „Anastasis“, um dort an den Heiligen Stätten zu beten.

Tags zuvor traf Metropolit Hilarion in der (christlich geprägten) Stadt Zahle im Libanon mit dem antiochenisch-orthodoxen Patriarchen Youhanna X. zusammen. Auch hier ging es sowohl um panorthodoxe Fragen als auch um die bilateralen Beziehungen zwischen den orthodoxen Patriarchaten von Antiochien und von Moskau. In einem Kommunique wurde betont, dass Youhanna X. ausdrücklich dem Moskauer Patriarchen für dessen Unterstützung der orientalischen Christen gedankt habe.

In Zahle war Metropolit Hilarion mit Patriarch Youhanna X. an der Grundsteinlegung für die neue orthodoxe Kirche beteiligt, die der Ikone der „Gottesmutter, die ‚unerwartete Freude‘“, geweiht sein wird. Das neue Gotteshaus wird die vierte orthodoxe Kirche in der libanesischen Großstadt sein. Die Initiative für den Kirchenbau ging von Metropolit Niphon von Philippoupolis aus, der aus Zahle stammt und das antiochenische Patriarchat in Moskau vertritt.

Im Verlauf seiner Nahost-Pilgerfahrt traf  Metropolit Hilarion auch mit den russischen Botschaftern in Amman, in Jerusalem und in Beirut zusammen. Beim Gespräch mit dem Botschafter im Libanon, Aleksandr Zasypkin, ging es um die Zusammenarbeit zwischen Russland und dem Libanon im „religiösen, kulturellen und Bildungsbereich“.